vom 26.01. bis 27.01.2013 haben die Bempflinger Schützen ihren dritten Skiausflug unternommen. Es ging nach Österreich an den Arlberg.

 

Die gute Wetterprognose sorgte am Samstag, bei der Anfahrt nach Lech, zwar zu langen Staus und vollen Parkplätzen am Zielort – als wir gegen 10:30 Uhr aber auf der Piste waren, war das schnell wieder vergessen. -10 Grad und strahlender Sonnenschein, kein Wind, top präparierte und weitläufige Pisten – das waren wirklich perfekte Bedingungen. Alle Teilnehmer hatten bereits nach der ersten Abfahrt ein Dauergrinsen im Gesicht welches dann auch das ganze Wochenende über anhielt. An der ausgelassenen Stimmung hatte aber auch unser “Quoten-Boarder” Benni seinen Teil beigetragen. Denn um sich auf einem Snowboard im flachen Gelände fortzubewegen entwickeln Boarder, wie wir Skifahrer das wieder einmal live miterleben konnten, interessante Variationen. Zugegebenermaßen, nicht unelegant.
 
Am Abend ging es dann zur Übernachtung nach Bludenz ins Schloßhotel. Nachdem einige isotonische Kaltgetränke für die notwendige Entschlussfreudigkeit gesorgt hatten, wurde entschieden das Abendessen im nahegelegenen Brauhaus einzunehmen. Das sehr gute Essen und der Besuch der daran angeschloßenen Kneipe war dann auch der gelungene Abschluss des ersten Tages.
 
Der zweite Tag führte uns dann nach St. Anton. Auch dieser Tag war, mit ein paar Wolken und bei mittlerem Wind, wieder perfekt zum Skifahren. Das Skigebiet, zwar nicht ganz so weitläufig wie in Lech, aber abwechslungsreich und mit sehr interessanten Pisten, hat allen sehr gut gefallen. Nachdem wir bereits um 9:00 Uhr gestartet waren,  war die Kondition bei Mathias am Nachmittag erschöpft. Solange sich die anderen noch, im warsten Sinne des Wortes, an einer Buckelpiste abarbeiteten, wartete er derweil in der rustikalen Skihütte. Mathias – du hast es richtig gemacht! Dann reichte es denen aber auch und alle trafen sich in der Hütte zum abschließenden Apfelstrudel und sonstigen Gaumenfreuden…
 
Auch die letzte Abfahrt haben wir dann noch unbeschadet überstanden und alle sind wieder gesund und fröhlich zu hause angekommen. 
 
Schööön war’s.
Gert